Bei traumhaftem Laufwetter und knapp unter Null Grad fand am 31.12.2016 der 19. Silvesterlauf statt. Pünktlich um 13:30 Uhr starteten mit dem traditionellen Böllerschlag 35 Läufer und Nordic Walker ab dem Café Paso.

Es wurden wieder unterschiedliche Strecken angeboten mit 5km durch Vierkirchen bis knapp 10km Distanz im Vierkirchner Umland. Unter den Teilnehmern fanden sich auch einige neue Interessenten, dabei der Jüngste im Alter von 5 Jahren.

 

 

Am Ende gab es beim Café Paso wieder einen geselligen Ausklang mit einem Glas Sekt und Glühwein. Ganz besonders möchten wir uns beim Christoph Großmann vom Café Paso bedanken, der uns wieder einmal perfekt bewirtete und die Räumlichkeiten für diese Veranstaltung zur Verfügung gestellt hatte.

 

Und für den Kalender sollte schon einmal der nächste Silvesterlauf vorgemerkt werden, der sich dann zum 20. Mal jährt.

 

Wir wünschen allen einen guten Start ins Neue Jahr und viele sportliche Erfolge!

 

Autor: Thorsten Rabenschlag

 

Nach einem üppigen griechischen Buffet wollten die Freitzeitsportler das Jahr eigentlich gemütlich ausklingen lassen. Doch die Rede zum Jahresrückblick unseres Abteilungsleiters Sven wurde - ausgerechnet von seinem Stellvertreter Thorsten - immer wieder unterbrochen. Es entwickelte sich stellenweise ein Streitgespräch, welches aber zur Erheiterung der Freizeitsportler beitrug.

 

Hier paar besonders bemerkenswerte Passagen:

 

Rückblick zum Sommerfest:

Sven:        Unser Sommerfest wurde dieses Jahr an einem anderen Ort veranstaltet

Thorsten:   Same procedure as last year! Das ganz Gleiche hattest Du schon letztes Mal gesagt!

Sven:        Ja, das stimmt. Aber wir sind halt immer noch auf der Suche nach einem passenden Ort.

Thorsten:   Nicht nur den Ort, sondern auch besseres Wetter suchen wir immer noch

Sven:        Ich gebe zu, Turmlauf und Sommerfest waren beide verregnet. Aber das Sommerfest kam doch, meine ich, wieder gut an. Oder?
Darauf allgemeine Zustimmung!

 

Rückblick zum Sommerbiathlon:

Sven:        Am Abend saßen wir noch lange am Naturbad zusammen.

Thorsten:   Das kannst Du doch gar nicht wissen! Du bist doch gleich weg!

 

Rückblick zur Sommer-Radtour:

Sven:        Da hat der Bernd doch wieder mal eine schöne Strecke rausgesucht

Thorsten:   Aber die Wege waren auch schon mal besser. Da fahren wir über Straßen, die nicht mal fertig sind

Sven:        Aber sag mal wo warst Du eigentlich kurz nach dem Start geblieben? Wegen Dir kamen wir erst spät zum Grillen.

Thorsten:   Das war wegen meinem kaputten Rücklicht!

Sven:        Naja, ein neues Fahrrad wäre ja da mal angebracht! Aber letztendlich sind wir alle gut und ohne Platten zum Grillen angekommen.

Thorsten:   Apropos Grillen: Wie war das nochmal mit dem Ouzo? Der Herbert hat doch extra Deinetwegen den Ouzo besorgt. Ist der wenigstens aufgebraucht worden?

Sven:        Ich bin schon was losgeworden, aber nicht ohne ständig mitzutrinken.

Thorsten:   Ja ja, der Wirt ist sich selbst sein bester Kunde

 

Rückblick zum Wanderausflug

Sven:        ... und dann hat der Herbert wieder einmal unseren Wanderausflug organisiert. Und das war wieder einmal perfekt.

Thorsten:   Naja, das Thema Wetter kennst Du ja inzwischen schon.

Sven:        Aber nach der Mittagspause war es wieder schön! Außerdem war die Tour diesmal nicht so anstrengend.

Thorsten:   Noch nicht für jeden!

Sven:        Am Ende hat's doch jeder geschafft.

Thorsten:   Aber nicht die Rodel-Abfahrt!

Sven:        Der Herbert hatte aber auch das sehr gut vorbereitet. Jeder wusste Bescheid.

Thorsten:   Aber nicht jeder hat's mit der Reihenfolge verstanden!

Sven:        Haben wir uns am Ende nicht bei der Dame entschuldigt?

Thorsten:   Bei der Dame schon, aber die Kinder  sind wahrscheinlich heute noch traurig.

Sven:        Aber zumindest hatten wir noch eine schöne Einkehr. Die hatten wir bisher noch nie.

 

Rückblick zum Training:

Sven:        Auch dieses Jahr konnten wir auf ein abwechslungsreiches und forderndes Training zurückblicken. Klar, ein paar Blessuren bleiben immer.

Thorsten:   Blessuren nennst Du das? Da hat‘s einem doch glatt die Achilles-Sehne und die Wade zerrissen!

Sven:        Aber das war ohne Fremdeinwirkung und selbst für den Harry nicht zu erklären, wie das passieren konnte. An dieser Stelle eine weiterhin gute Besserung, Harry! Erfreulich ist auch, dass der Rainer nicht nur regelmäßig, ...

Thorsten:   da kann sich so mancher eine Scheibe abschneiden, nicht war Gerhard?

Sven:        ... sondern auch pünktlich kommt.

Thorsten:   damit er allen seine neue Lampe mit dem Super-Akku zeigen kann.

Sven:        Dafür hat er aber allen Läufern den Weg perfekt ausgeleuchtet.

 

Am Ende gab es dann doch wieder versöhnliche Töne und im Namen der Abteilungsleiter dankten beide den Freizeitsportlern für ihre Fairness, Kameradschaft und ihr Engagement. Ein Besonderer Dank ging dabei an
- den Trainer Mane für sein abwechslungsreiches und forderndes Training, das eine Menge Vorbereitung braucht.
- den Martin für die Abnahme des Sportabzeichens
- den Herbert für die Pflege unserer Website, die Planung unseres Ausflugs und nicht zu vergessen das Sommergrillen
- den Bernd für die Organisation der Fahrradtour und unseres Christkindlmarktes
- den Klaus für die Durchführung des Sao-Paso-Laufs und für die Abnahme des Sportabzeichens
- den Michael für die Pressearbeit.
- die "Rentnergang" für die Hilfen beim Turmlauf und bei dem Christkindlmarkt.

 

Vom Mane wurden, wie jedes Jahr, dann noch die regemäßigsten Teilnehmer bei den Trainingsstunden gewürdigt:

1. Platz:  Sven Rasmussen
2. Platz:  Jak Braun
3. Platz:  Peter Exner

 

Die anschließende Feier war dann sehr gesellig und am Ende auch zwischen den beiden Abteilungsleitern wieder sehr harmonisch. Leider war dieses Jahr der Nikolaus mit seinem Krampus nicht erschienen. Dies hätte sicher das anfängliche Streitgespräch vermieden

 

Autor: Thorsten Rabenschlag

 

Adventskerzen 2016

13,5 km – 850 Höhenmeter bei Regenschauer am Beginn der Tour

ausflug 2016 3

 

ausflug 2016 2

Wanderung von Unterammergau durch die Schleifmühlklamm vorbei an der Josephskapelle hinauf zum Pürschlinghaus (August-Schuster-Haus).

Die Wanderung begann am Pürschlingparkplatz in Unterammergau. Von dort aus ging es auf dem Wanderweg durch die Schleifmühlklamm. Am Ende der Klamm stießen wir auf einen breiten Forstweg. Hier führte uns ein Wanderweg linker Hand in Richtung Josephskapelle. Vorbei an der Langentalalm (nicht bewirtschaftet) erreichten wir das Pürschlinghaus (August-Schuster-Haus).

 

 

Kolbensattel und Kofelsteig - das Wetter spielt nun auch mt!ausflug 2016 1

Vom Pürschlinghaus ging es dann am Bergrücken und dem Kofelsteig entlang zum Kolbensattel. Ein paar unerschrockene Freizeitler erklommen noch den Sonnenberg (1622m) während die anderen Freizeitler die Sonne auf der Sonnentreasse der Kolbensattelalm genossen.

 

ALPINE COASTER

Mit Spaß und Action im Alpine Coaster am Kolbensattel in Oberammergau ging es dann bergab. Von der Kolbensattelhütte ging es auf einer Länge von 2.600 Metern mit atemberaubenden Ausblicken und abenteuerlichen Kurven ins Tal. Alpine Piloten konnten bei einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 40 km/h den Kolbensattel herabflitzen und legen dabei eine Höhendifferenz von 400 Metern zurück.

 

Zum Ausklang ging es dann die Privatbrauerei Maxbräu in Oberammergau.

 

 

nevada tri 2016Dass man beim Triathlon nass wird, ist nicht ungewöhnlich, bei der dreißigsten Auflage des Triathlons am Wenger Weiher blieb es aber auch nach dem Schwimmen feucht. Doch der Reihe nach: Rund 30 unentwegte Sportler und Sportlerinnen stürzten sich bei warmem Regen in den Wenger Weiher, dessen 500 Meter Schwimmstrecke diesmal durch einen starken Seerosenbewuchs erschwert wurde. Anschließend kämpfte man sich, weitgehend der Ansage des inoffiziellen Veranstalters folgend ("Bitte nicht im Windschatten fahren, aber außer M... wirft ja sowieso keiner Windschatten"), drei Runden durch die vom Asphalt aufspritzende Gischt, bevor es in durchgeweichten Schuhen auf die abschließende 5 km Laufstrecke ging. Sehr zu loben ist das Publikum, dass tapfer ausharrte und auch noch die letzten Läufer mit herzlichem Applaus empfing.

Sympatisch war wieder einmal die freie Ausgestaltung der Teilnahmebedingungen. Wer wollte brauchte nur zwei Disziplinen abzuliefern, in einem Fall ergänzten sich zwei Starter zu einer Staffel, fuhren aber gemeinsam Rad und auch eine klassische Drei-Mann-Staffel war vertreten.

Offiziell war der Triathlon vom veranstaltenden SV Hohenkammer als letzter seiner Art angekündigt, bei der Siegerehrung zeigte sich aber eine starke Tendenz, dies noch einmal zu überdenken. Es gibt also begründete Hoffnung, dass diese wunderbar familiäre Breitensportveranstaltung auch 2017 noch einmal stattfindet. Teilnahme wird wärmstens empfohlen!

Das Wetter machte erst einen so guten Eindruck. Doch kurz nach dem Start um 17:00 Uhr fielen die ersten Regentropfen. Aber davon ließen sich die gut 60 Gäste nicht beeindrucken.

In diesem Jahr wurde wieder gegrillt und der neue Feier-Ort, das evangelische Gemeindehaus, bot dazu perfekte Möglichkeiten. So war es ungeachtet des regnerischen Wetters drinnen und draußen gesellig. Auch die Kinder fanden im Garten und im Spielraum Möglichkeiten, sich auszutoben. Carsten war der Meister des Grills. Dazu boten und das Salatbuffet sowie die vielen leckeren Kuchen und Desserts wieder viel kulinarische Abwechslung.

Als dann schließlich doch der Regen aufhörte, wurden beim dem inzwischen traditionellen Dart-Wettkampf (schon fast im Dunkeln) der Sieger ausgespielt.

Rainer ZieleinlaufIn diesem Jahr war es die 38. Auflage der beliebten Sportveranstaltung, und ein neuer Anmelderekord stand an. Der Veranstalter Sportscheck München ließ vor dem Startschuss zum Halbmarathon wissen, dass sich in diesem Jahr insgesamt 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet hatten – so viele wie noch nie zuvor. Auch wenn die Wetteraussicht nicht so prickelnd war – leichter Regen hatte sicherlich bei vielen am Morgen die Frage aufgeworfen, ob man sich das wirklich antun soll, konnte ein Blick in die Startgasse kurz vor 8 Uhr doch alle Bedenken zerstreuen – es war brechend voll und die Stimmung klasse.

Mit am Start war auch in diesem Jahr der Freizeitsportler Rainer Klos. Bestens vorbereitet durch intensives Cross Training – Feierabendradeltour am Mittwochabend, Freizeitsport Lauftreff am Freitag und Freizeitsport Grillparty am Samstag sollte Sonntagmorgen nichts mehr schiefgehen. Als Strategie sollte dieses Jahr mal ein anderer Laufansatz her – langsamer Start und dann ab km 10 gemütlich weiterlaufen – schließlich galt es noch das eine oder andere Steak zu verdauen. Aber die Motivation und das Tempo der Mitläufer war ansteckend. So dass am Ende – zur Hölle mit der Strategie – doch noch ein echtes Wettkampf Feeling aufkam. Kurz vor dem Ziel am Marienplatz war selbst noch eine Zeit unter 1h 40 im Bereich des Möglichen – aber dazu hat es dann doch nicht mehr gereicht. Zum Schluss hat Rainer die Ziellinie nach 1h 41 überquert.

Pünktlich mit dem Zieleinlauf hat es dann auch wieder angefangen stärker zu regnen was zudem allen, die es unter 01:45 geschafft hatten, die Gewissheit gab alles richtig gemacht zu haben. Leistung lohnt sich – und wenn es nur dazu führt einigermaßen trocken zurück in die S-Bahn zu kommen. Und wie jedes Jahr wurden auf der Heimfahrt an den Plänen geschmiedet, wie es im nächsten Jahr mit ein bisschen mehr Aufwand wieder etwas schneller geht. Spaß hat es in jedem Fall gemacht. Schade, dass sonst keine Freizeitsportler mit dabei waren.

mtb feierabend tregleralm

Freizeitsportler auf einer Feierabend Rundtour von Bad Feilnbach durch das Jenbachtal entlang der Breitensteinausläufer über Wirtsalm und Tregler-Alm.

 

Diese schöne Bikerunde führte die 16 Biker, 9 Freizeitler unterstütz von der nächsten Generation Freizeitler und 4 Mädels, von Bad Feilnbach entlang der Breitensteinausläufer durch das Jenbachtal, vorbei an der Wirtsalm (880m) und mit einem Abstecher zur Tregler-Alm (968m) zurück zum Ausgangspunkt. Nur wenige steile Passagen waren zu meistern auf er 22 km und 800 Höhemeter Runde. Ein Tag nach Sonnwend war der ideale Tag um die lange "Tagschicht" zu nutzen.

 

Einen schönen und beeindruckenden Abschluß, bevor es wieder ins Tal ging, fand dieser Abend bei flüssiger Stärkung und Brotzeit sowie tolle Blicke ins Inntal auf der Tregler Alm. 

turm logo 2009 small

Nasses von Oben und internationale Beteiligung

 

"Es ist fantastisch, dass es so viele Menschen gibt, die bei diesem Wetter laufen möchten", mit dieser launigen Ansage traf Moderator Michael Grimmer den Nagel auf den Kopf als er - als Einziger im Freien dem Regenguss trotzend - die in den Verpflegungszelten wartenden Läufer zum 11. Vierkirchner Turmlauf begrüßte. Wenig später bewiesen auch die rund 90 Teilnehmer des Crosslaufs, dass sie hart im Nehmen sind, als sie trotz des weiterhin starken Regens die 13,4 Kilometer über die Feldwege am Wasserturm angingen. Die Hobbyläufer und die Teilnehmer des Kinderlaufs und der Staffeln konnten etwas später dann bei deutlich trockeneren Bedingungen antreten, auch wenn man angesichts der aufgeweichten Wege allen Teilnehmern im Ziel ansah, dass hier wirklich ein Crosslauf stattgefunden hatte. Klaus-Peter Möhrlen, der nicht nur eine gewohnt starke Leistung als Fünfter im Hauptlauf zeigte, sondern auch mit seiner Kinder-Laufgruppe vom TSV Jetzendorf angereist war, kommentierte das grinsend mit den Worten: "Bei wem die Schlammspritzer nicht mindestens bis zur Hüfte reichen, der war zu langsam und kriegt im nächsten Training einen Ansch...".

 

Im gegenüber dem Vorjahr auf 212 Teilnehmer angewachsenen Teilnehmerfeld stellte die SG Indersdorf in ihren roten Trikots schon traditionell ein großes und leistungsstarkes Team. Besonders erfreulich war, dass diesmal eine ebensogroße Gruppe grüner Trikots die Blicke auf sich zog: Die Grundschule Vierkirchen hatte zahlreiche Läufer in eigens angefertigten T-Shirts an den Start des Kinderlaufs geschickt.

 

In Alexis Godefroy aus Paris fand der Turmlauf erstmals einen französischen Sieger. Zwar wurde das Gerücht gestreut, Bürgermeister Harry Dirlenbach habe dem Sieger bei der Siegerehrung auf italienisch gratuliert, das unterstreicht aber letztlich nur, dass Moderator Grimmer zu Recht vom "internationalen Turmlauf von Vierkirchen" sprach.

 

Während die im Rahmenprogramm geplante Vorführung der Jiu Jitsu Abteilung des SC Vierkirchen leider buchstäblich ins Wasser fiel und auch die Fußballabteilung mit der eigens aufgebauten Schussgeschwindigkeitsmessung unter den Bodenverhältnissen litt, schaffte es die Sambagruppe "Pica Pau" trotz des unbrasilianischen Wetters sowohl den Läufern auf der Strecke als auch den Zuschauern im Zielraum kräftig einzuheizen. Zudem ließen sich zahlreiche Teilnehmer und Zuschauer von Kuchenbuffet und Grillstation animieren, nach dem Lauf noch länger zu bleiben, so dass auch die Siegerehrung noch vor einem großen Publikum stattfinden konnte.

 

Ergebnislisten findet man im Downloadbereich!

 

Urkunden Online!

 

Bilder in der Fotogalerie!

Spendenübergabe FZS 08042016 lrWie ihn jedem Jahr, hat die Freizeitsportabteilung des SC Vierkirchen auch heuer wieder aus dem Erlös des Christkindlmarktes für einen gemeinnützigen Zweck gespendet. Diesmal ging die Spende über 250 Euro an den Helferkreis für die Asylbewerber. Denn auch den Freizeitsportlern ist ein Beitrag zur Solidarität und Integration wichtig. Die Spende hat stellvertretend der 1. Bürgermeister Harald Dirlenbach entgegen genommen, der sich für das Engagement der Freizeitsportler herzlich bedankte.